Area 02 Distrikt 28 Nr. 1718




Zonta Club
Koblenz-Rhein-Mosel





     Vortrag am 23.01.2007

Fürstliche Geschwister unter besonderer Berücksichtigung der Rolle der Schwester. So hätte die Historikerin Dr. Pauline Puppel ihren Vortrag, den sie am 23.01.2007 beim ZC Koblenz Rhein-Mosel hielt, auch betiteln können, entführte sie uns doch zunächst in die ferne Welt des sächsischen Königshofs im 18. Jahrhundert und insbesondere in die Gemächer der jüngsten Sprösslinge der Familie, Clemens Wenzeslaus und Maria Kunigunde. Sie hatten - unbedeutend für die Thronfolge - nur die Wahl die kriegerische oder die kirchliche Laufbahn einzuschlagen oder -jedenfalls Maria Kunigunde- zu heiraten. Beide entschlossen sich für die kirchliche Laufbahn. Clemens Wenzeslaus wurde dank der Verbindungen und der finanziellen Mittel der Familie Kurfürst von Trier, Maria Kunigunde Fürstäbtissin von Essen. Sie zogen es vor, in Koblenz zu residieren, leisteten einander fast ein Leben lang Gesellschaft und machten gemeinsam Politik, wobei sich hartnäckige Gerüchte halten, dass Maria Kunigunde auch im Kurfürstentum Trier die Hosen angehabt habe, und zwar nicht nur bei Parforce-Jagden. Wie weit ihr Einfluss auf den Kurfürsten, ihren Bruder, wirklich ging und ob tatsächlich sie dafür sorgte, dass Herr von La Roche seine Stellung am kurfürstlichen Hof verlor und damit indirekt die literarische Karriere Sophie von La Roches begründete, das wird Frau Dr. Puppel durch intensives Quellenstudium noch herausfinden.



     Fürstäbtissin von Essen

Maria Kunigunde Fürstäbtissin von Essen